Tel. +41 71 913 96 50
Erfolgreicher Abschluss CAS Therapiegärten 2017/2018

Erfolgreicher Abschluss CAS Therapiegärten 2017/2018

Wir gratulieren Nanett Schmalstich zum erfolgreichen Abschluss im Weiterbildungslehrgang CAS Therapiegärten – Gestaltung und Management, den sie an der ZHAW in Wädenswil absolviert hat.

Das Thema Gartentherapie wird sich in den kommenden Jahren in verschiedenen Institutionen wie Rehabilitations- sowie Alters- und Pflegezentren etablieren. Die zielgruppenorientierte Gestaltung der dazu nötigen Therapie- und Demenzgärten steht im Vordergrund der Planungen. Das Wissen hat sich Nanett im Lehrgang angeeignet.

Die Natur mit ihrer wohltuenden Atmosphäre kann beim Menschen die vielfältigsten Sinne anregen und das Wohlbefinden steigern. Der Blick ins Grüne trägt massgeblich zur Genesung des Menschen bei. Wissenschaftliche Studien belegen, dass sich für Schmerzpatienten durch vielfältigste Anreize, die sie während der Gartentherapie im Therapiegarten erfahren, die Lebensqualität verbessert.

Viele demografische Szenarien zeigen ausserdem, dass der Anteil betagter Personen sowie die Zahl an Demenz erkrankter Personen in den kommenden Jahren stark ansteigen wird. Für Demenzkranke gelten besondere Anforderungen hinsichtlich der Gestaltung der Freiräume aufgrund der sich verändernden Wahrnehmungs- und Verarbeitungsleistung.

Wir stehen für eine Beratung vor Ort gern zur Verfügung.

Rufen Sie einfach an.

Tel +41 71 913 96 50
kontakt@faessler-planung.ch

Gemeinschaftsgrab Friedhof Bütschwil

Gemeinschaftsgrab Friedhof Bütschwil

Auf dem Friedhof in Bütschwil wurde ein neues Gemeinschaftsgrab realisiert, um den Belegungsdruck auf die Urnenwände zu kompensieren und eine weitere Bestattungsform anzubieten. Die ersten Bestattungen erfolgten bereits.

Eine gegen den Himmel gerichtete flache Metallschale steht als Symbol für die Aufnahme und dem geöffnet sein gegenüber einer höheren Dimension. Auf der Schale werden Bronzebuchstaben zur Namensnennung der Verstorbenen angebracht. Sie finden so ihren Platz in der Gemeinschaft. Das Versinken im Kiesplatz bedeutet das Zurückkehren in den Urgrund und ermöglicht den Zugang für die Angehörigen. Im eigens entworfenen Grablichtständer können die Grablichter im Gedenken abgestellt werden. Die Urnen werden in der angrenzenden Blumenwiese bestattet. Im Hintergrund bildet eine Pflanzfläche mit Stauden und Gräsern den räumlichen Abschluss des Gemeinschaftsgrabes.

Das neu gestaltete Gemeinschaftsgrab fügt sich optimal in die bestehende Friedhofsanlage ein und stärkt den Bezug zum Kirchengebäude und zur Abdankungshalle.